Testbericht Gartenpirat Fallschutzmatte 43mm

Platz 2 in unserem Fallschutzmatten Test 2018 erreichen die Fallschutzmatten mit 43 mm Stärke von Gartenpirat. Diese eignen sich laut Herstellerangaben für maximale Fallhöhen von bis zu 1,40 m. Damit bieten sie ein deutliches Plus an Sicherheit, wenn es um Klettergerüste oder Baumhäuser geht. Wer diese Fallhöhe absichern muss, der ist mit den 43mm starken Fallschutzmatten von Gartenpirat gut beraten.

Die Lieferung der Fallschutzmatten von Gartenpirat ließ 4 Werktage auf sich warten. Das ist immer noch sehr gut, allerdings im Vergleich zum Testsieger etwas langsamer. Die Verpackung der Matten konnte jedoch vollkommen überzeugen, da hier auf unnötigen Schnickschnack verzichtet wurde. Nach dem Auspacken war ein leichter Geruch der Matten wahrnehmbar, der sich jedoch nach dem Verlegen im Freien schnell verflüchtigte. Die Auswahl der Farben beschränkt sich auf die Standardfarben Grün, Rot und Schwarz.

Verarbeitung und Praxistest

Die Verarbeitung des verwendeten Gummigranulats ist hervorragend, was bei einem namhaften Hersteller wie Granuflex auch nicht anders zu erwarten ist. Die dickeren Matten wirken in sich etwas steif und unflexibel, was sie unserer Meinung nach für geringere Fallhöhen als 1 Meter kaum sinnvoll macht. Für eine Allround Fallschutzmatte sind die Gartenpirat Matten daher kaum geeignet. Für Klettergerüste und Spieltürme mit etwas größeren Fallhöhen eignen die Matten sich allerdings sehr gut.
Durch das hohe Gewicht von 6 kg pro Matte lassen sich die Fallschutzmatten auch sehr gut verlegen. Bei ebenem Untergrund wäre sogar eine Verlegung auf Rasen möglich, wobei wir jedoch immer zu einem Sandbett raten würden. Überdimensioniert erscheint uns allerdings die Drainageunterseite. Die sehr großen Einkerbungen nehmen einen Teil der potentiellen Stoßdämpfung der Matten. Regenwasser wird im Vergleich zum Testsieger langsamer abgeleitet, wodurch Pfützen etwas länger stehen bleiben. Nach einer halben Stunde lässt sich der Spielbereich mit den Gartenpirat Fallschutzmatten jedoch wieder problemlos bespielen.
Positiv lässt sich außerdem das TÜV-Zertifikat der Matten hervorheben, das Gartenpirat uns ohne Probleme zukommen ließ. Vor allem für öffentliche Spielplätze und Betreuungseinrichtungen ist der Nachweis der Eignung der Matten für die angegebene Fallhöhe sehr wichtig.

Preis-/Leistungsverhältnis

Wer eine Absicherung von Spielgeräten mit größerer Fallhöhe benötigt, der kommt um die Fallschutzmatten von Gartenpirat mit 43 mm Stärke wohl kaum herum. Der Preis ist jedoch pro Quadratmeter gesehen einer der höchsten im Test. Allerdings sollte uns die Sicherheit unserer Kinder durchaus ein paar Euro mehr wert sein. Wo also Fallhöhen über 1 Meter absichern möchte, der kann hier bedenkenlos zugreifen, da die Matten durch die dicke Gummischicht durchaus ihren Zweck sehr gut erfüllen.

Fazit

Die oberste Stufe des Treppchens im Fallschutzmattentest 2016 haben die Fallschutzmatten von Gartenpirat mit 43 mm Höhe und der Standardgröße 50×50 cm knapp verpasst. Das liegt vor allem daran, dass sie speziell für größere Fallhöhen von bis zu 1,40 m ausgelegt sind, was bei den meisten Spielgeräten einfach überdimensioniert ist. Für Schaukeln, Rutschen, Karussells oder Wippen sind die Matten dann doch zu teuer in der Anschaffung. Wer aber Fallschutzmatten für Klettergerüste, Spieltürme oder Baumhäuser sucht, der ist hier definitiv gut beraten.